BA Internationaler Studiengang Politikmanagement (ISPM)
MA Politik und Nachhaltigkeit (PoNa)

Erstsemesterinfos:
Die diesjährige Begrüßungsveranstaltung für die Erstis des Wintersemesters 2018/2019 findet am 25. September um 11 Uhr im Modernes statt. Informationen zur Orientierungswoche (O-Woche) folgen.

Adresse Modernes:
Neustadtswall 28
28199 Bremen

 

Informationen zur Orientierungswoche

Herzlich Willkommen!

Was ist eigentlich „Politikmanagement“? Was unterscheidet den B.A. Internationales Politikmanagement von anderen politikwissenschaftlichen Studiengängen an den meisten deutschen Universitäten?

Der internationale Studiengang Politikmanagement ist ein grundständig politikwissenschaftlicher Studiengang und als Bachelor of Arts akkreditiert. Sein Abschluss befähigt sowohl zum weiterführenden Studium politikwissenschaftlicher Masterstudiengänge als auch zu praktischen beruflichen Tätigkeiten im politiknahen Bereich im In- und Ausland. Im Fokus der Ausbildung steht die Verbindung von Theorie, Empirie und Praxis der Politik. Hohe wissenschaftliche und forschungsorientierte Anteile im Curriculum vermitteln die Fähigkeit zu flexiblem Arbeiten. Ferner sind Lehre und Forschung im Studiengang  auf das Leitbild der Nachhaltigkeit in regionaler und globaler Perspektive und die Zusammenhänge zwischen Ökonomie, Ökologie und sozialen Fragen ausgerichtet. Die Studierenden profitieren dabei von den vielfältigen wissenschaftlichen und praxisbezogenen Kooperationen des ISPM sowie seiner internationalen Orientierung.

 

 

Das Profil des ISPM

Multidisziplinarität: Im Fokus des Studiums steht die Vermittlung politikwissenschaftlicher Grundlagen und ein fächerübergreifendes Verständnis rechtlicher, gesellschaftlicher, historischer und ökonomischer Zusammenhänge sowie praktischer Kompetenzen. Viele Lehrende, die aus den verschiedenen Bereichen der Universität oder der Praxis kommen, lehren mit großem Engagement – und großem Gewinn.


Praxisbezug:
Neben projekt- und praxisbezogenen Lehrveranstaltungen ist im ISPM ein Prak­ti­kums­se­mes­ter fester Bestandteil des Curriculums. Vor- und Nachbereitungsseminare dienen der Orientierung und Planung sowie dem Erfahrungstransfer. Zudem werden gezielt PraktikerInnen aus der Bremer und der Bundespolitik und Wirtschaft in die Lehre eingebunden.

Internationalität:
Die Studierenden verbringen ein verpflichtendes 
Aus­lands­se­mes­ter an einer der Partneruniversitäten des Studiengangs oder an einer selbst gewählten Universität weltweit. Durch den Austausch zwischen älteren und jüngeren Studierenden, die regelmäßigen Lehrveranstaltungen in englischer Sprache, Englischunterricht sowie Seminare, die gezielt internationale und interkulturelle Themen zum Inhalt haben bereitet das Studium des ISPM die Studierenden systematisch auf internationale Arbeit vor.

 

Während in den ersten drei Semestern die Grundlagen vermittelt werden, ist im Anschluss an Praxis- und Auslandssemester im 6. und 7. eine Vertiefung möglich in den Bereichen "Regionalpolitik, Nachhaltigkeit oder Arbeit- und Sozialpolitik". Die Studienordnung finden Sie hier.

Warum sich unsere Studierenden für den ISPM entschieden haben, erzählen sie in diesem Film:

Viele der ISPM-Ab­sol­ven­tIn­nen setzen ihr Studium in wei­ter­füh­ren­den po­li­tik­wis­sen­schaft­li­chen Mas­ter­pro­gram­men in Bre­men, Ber­lin, aber auch in re­nom­mier­ten Stu­di­en­gän­gen im Aus­land fort.  Ein Berufsziel für viele Studierende – ob ISPM oder PoNa – ist die Entwicklungs- oder die Umweltpolitik. Das bedeutet nicht, dass es nicht auch in anderen Berufsfeldern gute Chancen für unsere AbsolventInnen gibt.

 
 

Aktuelles

Facebook

ISPM ist neuerdings auch bei Facebook vertreten. Schaut vorbei!

Lazar Backovic, ISPM-Absolvent 2011, besuchte nach Abschluss seines BA ISPM die Henri-Nannen-Journalistenschule. Er ist heute Redakteur im Zeitgeschichte-Ressort von SPIEGEL ONLINE und Reporter für Wirtschaft und Soziales beim NDR. Mehr

Sandra Bode, ISPM-Absolventin 2009, hat nach ihrem BA den Master in European and World Politics an der Hochschule Bremen erworben. Ihren "Traumjob" hat Sandra Bode als Beraterin für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Laos gefunden. Mehr

 
 

Javascript ist deaktiviert. Diese Seite benötigt Javascript für eine korrekte Anzeige. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser!