Der In­ter­na­tio­na­le Ba­che­lor­stu­di­en­gang (ISPM) qua­li­fi­ziert für Po­si­tio­nen, die in einer glo­ba­li­sier­ten Welt Ver­knüp­fun­gen von Lo­ka­lem und Glo­ba­lem er­for­dern – also für die große Mehr­zahl der Stel­len in po­li­tik­be­ra­ten­den Be­rei­chen. Im B.A.-Stu­di­um wer­den durch das Stu­di­en­an­ge­bot, das Pra­xis­se­mes­ter und das Aus­lands­stu­di­um die wis­sen­schaft­li­chen und be­rufs­prak­ti­schen und in­ter­kul­tu­rel­len Kom­pe­ten­zen ver­mit­telt, die den spä­te­ren Zu­tritt zu den fol­gen­den Tä­tig­keits­fel­dern er­leich­tern:

  • ReferentInnenstellen in lokalen, nationalen, supra-, trans- und internationalen Regierungsstellen, öffentlichen Einrichtungen und Nicht-Regierungsorganisationen, in Parlamenten, bei Parteien und Verbänden
  • MitarbeiterInnenstellen in der politischen Kommunikation und der Öffentlichkeitsarbeit, etwa Pressestellen
  • Organisations- und Personalführung in politisch tätigen Organisationen sowie Unternehmen
  • Tätigkeiten im expandierenden Bereich der Politikberatung

Da der ISPM-Ab­schluss als Ba­che­lor of Arts ak­kre­di­tiert ist, qua­li­fi­zie­ren sich un­se­re Ab­sol­ven­tIn­nen für ein wei­ter­füh­ren­des M.A.-Stu­di­um an jeder an­de­ren Uni­ver­si­tät. Viele un­se­rer Ab­sol­ven­tIn­nen haben sich für in­ter­es­san­te Mas­ter-Stu­di­en­plät­ze u.a. in Bre­men, Ber­lin, Brüs­sel oder Lon­don ent­schie­den.

AbsolventInnen-Stimmen:

Lazar Backovic
„Warum ist der Wahl­kampf in den USA so an­ders als in Deutsch­land? Was mei­nen Po­li­ti­ker, wenn sie von su­pra­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­tio­nen spre­chen? Und was war noch mal der Un­ter­schied zwi­schen einer Steu­er und einer Ab­ga­be?
All das sind Fra­gen, die mich im Be­rufs­all­tag als Jour­na­list täg­lich be­glei­ten. Es sind Fra­gen, die ich Le­sern ver­ständ­lich be­ant­wor­ten muss.
ISPM hat mir dabei ge­hol­fen, po­li­ti­sche Sys­te­me und ihre Zu­sam­men­hän­ge zu ver­ste­hen. Der Stu­di­en­gang be­rei­tet seine Ab­sol­ven­ten gut vor ‐ auf einen fach­spe­zi­fi­schen Mas­ter und den Be­rufs­ein­stieg. Von Po­li­tik­be­ra­tung, über den di­plo­ma­ti­schen Dienst bis hin zum Jour­na­lis­mus spricht das Stu­di­um viele ver­schie­de­ne Be­rufs­fel­der und ‐wün­sche an und damit auch eine Band­brei­te von po­li­tisch in­ter­es­sier­ten Men­schen. Immer in­ter-dis­zi­pli­när und immer nah an der Pra­xis.“
Lazar Backovic, ISPM Ab­sol­vent 2011, der­zeit an der Henri‐Nan­nen‐Jour­na­lis­ten­schu­le

Lukas Schmid
„Der In­ter­na­tio­na­le Stu­di­en­gang Po­li­tik­ma­nage­ment zeich­net sich durch In­ter­na­tio­na­li­tät und Pra­xis­nä­he an der Schnitt­stel­le von pri­va­tem und öf­fent­li­chem Ma­nage­ment sowie durch gro­ßes En­ga­ge­ment sei­tens der Ver­ant­wort­li­chen und Leh­ren­den aus.
Mit sei­ner Kom­ple­men­ta­ri­tät, ins­be­son­de­re durch sein Credo In­ter­dis­zi­pli­na­ri­tät und Ex­per­ti­se im Be­reich Nach­hal­tig­keit, trifft der Stu­di­en­gang den Puls der Zeit und die An­for­de­run­gen an eine er­folg­rei­che Kar­rie­re im mo­der­nen Po­li­cy­ma­king.“
Lukas Schmid, ISPM Ab­sol­vent 2010, als Trainee beim Rat der Eu­ro­päi­schen Union

Bettina Müller
„Ich woll­te nie ein­fach nur Po­li­tik­wis­sen­schaf­ten stu­die­ren, rein theo­re­ti­sches Ar­bei­ten kam mir rea­li­täts­fern und nur in Deutsch­land zu stu­die­ren, lang­wei­lig vor. Des­halb habe ich mich für den Stu­di­en­gang Po­li­tik­ma­nage­ment an der Hoch­schu­le Bre­men ent­schie­den.
Dort er­gän­zen Theo­rie und Pra­xis sich gut und man hat die Mög­lich­keit, durch ein für einen Ba­che­lor lan­ges Prak­ti­kum und ein Aus­lands­se­mes­ter zu er­fah­ren, wie an an­de­ren Orten stu­diert wird und was einem im Be­rufs­le­ben er­war­tet.
Diese Kom­bi­na­ti­on hat mich über­zeugt und tut es nach wie vor. Der Stu­di­en­gang ist klein, man lebt sich schnell ein, hat einen engen Kon­takt zu den Pro­fes­so­ren und span­nen­de Dis­kus­sio­nen zu den ver­schie­dens­ten The­men, auf Eng­lisch wie auf Deutsch- ein wei­te­rer Plus­punkt und Grund, warum die­ser Stu­di­en­gang emp­feh­lens­wert ist.
Na­tür­lich ist nicht alles Gold was glänzt und stu­den­ti­sches En­ga­ge­ment ist er­for­der­lich, um ge­mein­sam mit den Pro­fes­so­ren die noch of­fe­nen Bau­stel­len zu be­he­ben. Aber wenn man davor nicht zu­rück­schreckt, Lust auf Her­aus­for­de­run­gen und eine in­spi­rie­ren­de Um­ge­bung hat, ist man im In­ter­na­tio­na­len Stu­di­en­gang Po­li­tik­ma­nage­ment an der Hoch­schu­le Bre­men genau rich­tig."
Bet­ti­na Mül­ler, Ab­sol­ven­tin 2012, der­zeit im M.A. Stu­di­en­gang "In­ter­na­tio­na­le Be­zie­hun­gen und Po­li­tik, Sci­ence Po Paris / FU Ber­lin