Studienverlauf

×

1. Semester // Grundstudium (2017)

  • Politik und Verwaltung
  • Arbeit und Gesellschaft
  • Einführung in das Politikmanagement
  • Recht
  • Wissenschaftliches Arbeiten

2. Semester // Grundstudium (2017)

  • European Integration
  • Politische Theorie
  • Empirische Sozialforschung
  • Demokratie und Partizipation
  • Englisch I

3. Semester // Grundstudium (2017)

  • International Relations
  • Public Policy Analysis
  • Projekt Politikmanagement
  • Wirtschaft I
  • Englisch II

4. Semester // Praxissemester (2017)

  • Vorbereitungsseminar Praxis
  • Praxis
  • Nachbereitungsseminar Praxis

5. Semester // Auslandssemester (2017)

  • Vorbereitungsseminar Ausland
  • Auslandsstudium
  • Nachbereitungsseminar Ausland

6. Se­mes­ter // Haupt­stu­di­um (2017)

  • Regional Development
  • Arbeits- und Sozialpolitik
  • Sustainability Policies
  • Wirtschaft II
  • Wahlmodul

7. Semester // Hauptstudium (2017)

  • Pra­xis der Po­li­tik I
  • Pra­xis der Po­li­tik II
  • Po­li­tik­be­ra­tung und po­li­ti­sche Kam­pa­gnen
  • Ba­che­l­orthe­sis mit BA-Kol­lo­qui­um

Unterrichtssprachen: Deutsch, Englisch

Stundenpläne

×

Auslandssemester

×

Im Curriculum des Internationalen Studiengang Politikmanagement ist ein verpflichtendes Auslandsstudium im 5. Semester vorgesehen.

Ein Aus­lands­se­mes­ter wäh­rend des Stu­di­ums, dar­über hin­aus gar ein Prak­ti­kum oder ein Ar­beits­auf­ent­halt, fällt bei jeder spä­te­ren Be­wer­bung po­si­tiv auf. Es si­gna­li­siert, dass Sie neu­gie­rig sind, die In­itia­ti­ve er­grei­fen, Ihr Stu­di­um und Ihre Ar­beit selb­stän­dig ma­na­gen kön­nen.
Ein Aus­lands­auf­ent­halt ist also ein idea­les In­stru­ment für ein schnel­les be­ruf­li­ches Durch­star­ten. Das Wich­tigs­te je­doch ist die Mög­lich­keit ein an­de­res Land, eine frem­de Spra­che, eine neue Kul­tur und ihre Men­schen ken­nen zu ler­nen, eine un­schätz­ba­re mensch­li­che Er­fah­rung.

Partneruniversitäten

Der In­ter­na­tio­na­le Stu­di­en­gang Po­li­tik­ma­nage­ment (ISPM) hat sich im Ba­che­l­or­pro­gramm zur Auf­ga­be ge­macht, Stu­die­ren­de fun­diert und pra­xis­nah auf die neuen An­for­de­run­gen der glo­ba­len Ver­än­de­run­gen vor­zu­be­rei­ten, denen sich die na­tio­na­le und in­ter­na­tio­na­le Po­li­tik stel­len muss. Die fä­cher­über­grei­fen­de Ver­mitt­lung von Wis­sen, in Ver­bin­dung mit po­li­tik­prak­ti­schem Know-how in der Lehre, ist her­aus­ra­gen­des Kenn­zei­chen des ISPM -Stu­di­en­gangs.
Unter an­de­rem die­nen zahl­rei­che in­ter­na­tio­na­le Ko­ope­ra­tio­nen, meist mit In­sti­tu­tio­nen vor Ort, der Um­set­zung von Pra­xis­nä­he in der Lehre. Den Stu­die­ren­den wird da­durch die Chan­ce ge­ge­ben, Pro­jek­te, Plan­spie­le und of­fi­zi­el­le Ver­an­stal­tungs­rei­hen zu ak­tu­el­len The­men öf­fent­lich­keits­wirk­sam durch­zu­füh­ren. Dabei steht die Zu­sam­men­ar­beit mit po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­bern in der For­schung und im po­li­ti­schen Sys­tem im Vor­der­grund. Die Dauer und Form der Ko­ope­ra­ti­on sowie die Art der Ko­ope­ra­ti­ons­art va­ri­iert; sie kann eben­so punk­tu­ell in ein­zel­nen Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den oder in dau­er­haf­ter Ver­net­zung mün­den.

Aktuelle Kooperationspartneruniversitäten:

Stand: 06/2019

In­ner­halb Eu­ro­pas:

Uni­ver­sité de Nan­tes (Nan­tes, Frank­reich), Uni­ver­sité de Ren­nes 1 (Ren­nes, Frank­reich), Uni­ver­sitá degli Studi di Firen­ze (Flo­renz, Ita­li­en), Vil­ni­aus Uni­ver­si­te­tas (Vil­ni­us, Li­tau­en), Zuyd Uni­ver­si­ty of Ap­p­lied Sci­en­ces (Maas­tricht, Nie­der­lan­de), Uni­wer­sy­tet Ja­giel­lon­ski (Kra­kau, Polen), Poz­nan School of Ban­king (Posen, Polen), Uni­ver­si­ty of War­saw (War­schau, Polen), Lin­na­eus Uni­ver­si­ty (Vaxjö, Schwe­den), Uni­ver­si­dad de Gra­na­da (Gra­na­da, Spa­ni­en), Uni­ver­si­dad Rey Juan Car­los (Ma­drid, Spa­ni­en), Is­tan­bul Sehir Üni­ver­si­te­si (Is­tan­bul, Tür­kei), Izmir University of Economics (Izmir, Tür­kei), Uni­ver­sti­ty Col­le­ge of In­ter­na­tio­nal and Pu­blic Re­la­ti­ons of Prag (Prag, Tsche­chien), University of Lisbon Técnico (Lissabon, Portugal), Maynooth Univeristy (Maynooth, Irland)

Au­ßer­halb Eu­ro­pas:

Bond Uni­ver­si­ty (Bris­bane,Aus­tra­li­en), La Trobe Uni­ver­si­ty (Mel­bourne, Aus­tra­li­en), Uni­ver­si­ty of New­cast­le (New­cast­le, Aus­tra­li­en), Mur­doch Uni­ver­si­ty (Perth, Aus­tra­li­en), Pon­ti­fi­cia Uni­ver­si­dad Católica Ar­gen­ti­na (Bue­nos Aires, Ar­gen­ti­ni­en), Uni­ver­si­dad de Con­cep­ción (Con­cep­ción, Chile), Uni­ver­si­ty of Not­ting­ham Ningbo (Ningbo, China), Indian In­sti­tu­te of Tech­no­lo­gy Ma­dras (Chen­nai, In­di­en), Manipal University Jaipur (Jaipur, Indien), Manipal Academy of Higher Education (Manipal, Indien) Uni­ver­si­ty Kwa­Zu­lu-Na­tal (Dur­ban, Süd­afri­ka), North-West University (Potchefstroom, Südafrika), Pusan Na­tio­nal Uni­ver­si­ty (Busan, Süd­ko­rea), University of Mauritius (Réduit, Mauritius), Vancouver Island University (Nanaimo, Kanada), California State University (Bakersfield, USA)

Ansprechpartnerin

Jana Grü­ne­wald
Uni­ver­si­ty of Ap­p­lied Sci­en­ces, Bre­men
De­part­ment of Hu­ma­nities and So­ci­al Sci­en­ces

  • In­ter­na­tio­nal Re­la­ti­ons -
    Neu­stadt­s­wall 30
    D-28199 Bre­men
    Ger­ma­ny
    Phone: ++49(0)421 / 5905 - 3188
    Fax: ++49(0)421 / 5905 - 3745
    Jana.​Gruenewald@​hs-bremen.​de

Immatrikulation

×

Bewerbungszeitraum:

01.06. bis 15.07.

Voraussetzungen:

Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife

Sprachkenntnisse:

Englischkenntnisse auf dem Niveau B1.2 des Europäischen Sprach Referenzrahmens

Vorpraktikum:

Ein 4-wöchiges Praktikums in Stabsstellen oder einer vergleichbaren Funktion in Parlamenten, Behörden und Verwaltungen, Parteien, Verbänden und ähnlich strukturierten Organisationen sowie in Unternehmen, Beratungsunternehmen.

Details und Hintergrund:

Das Vorpraktikum dauert 4 Wochen. Der Praktikant oder die Praktikantin muss während des Vorpraktikums insbesondere die Tätigkeiten und betrieblichen Teilbereiche kennen lernen, in den die systematische Vorbereitung von Entscheidungen durch Sammlung, Analyse, Aufbereitung und Präsentation von Informationen und Daten stattfindet. Die Ableistung des Vorpraktikums oder die das Vorpraktikum ersetzende Tätigkeit muss durch eine Bescheinigung der Arbeitsstelle belegt werden, die Aufschluss über die Tätigkeiten gibt. Das Praktikum muss vor Beginn des Studiums abgeleistet sein. In begründeten Ausnahmefällen kann der zuständige Studiendekan zulassen, dass die Ableistung des Praktikums bis zum Abschluss des ersten Studienjahres nachgewiesen wird.

Berufsperspektiven

×

Der In­ter­na­tio­na­le Ba­che­lor­stu­di­en­gang (ISPM) qua­li­fi­ziert für Po­si­tio­nen, die in einer glo­ba­li­sier­ten Welt Ver­knüp­fun­gen von Lo­ka­lem und Glo­ba­lem er­for­dern – also für die große Mehr­zahl der Stel­len in po­li­tik­be­ra­ten­den Be­rei­chen. Im B.A.-Stu­di­um wer­den durch das Stu­di­en­an­ge­bot, das Pra­xis­se­mes­ter und das Aus­lands­stu­di­um die wis­sen­schaft­li­chen und be­rufs­prak­ti­schen und in­ter­kul­tu­rel­len Kom­pe­ten­zen ver­mit­telt, die den spä­te­ren Zu­tritt zu den fol­gen­den Tä­tig­keits­fel­dern er­leich­tern:

  • ReferentInnenstellen in lokalen, nationalen, supra-, trans- und internationalen Regierungsstellen, öffentlichen Einrichtungen und Nicht-Regierungsorganisationen, in Parlamenten, bei Parteien und Verbänden
  • MitarbeiterInnenstellen in der politischen Kommunikation und der Öffentlichkeitsarbeit, etwa Pressestellen
  • Organisations- und Personalführung in politisch tätigen Organisationen sowie Unternehmen
  • Tätigkeiten im expandierenden Bereich der Politikberatung

Da der ISPM-Ab­schluss als Ba­che­lor of Arts ak­kre­di­tiert ist, qua­li­fi­zie­ren sich un­se­re Ab­sol­ven­tIn­nen für ein wei­ter­füh­ren­des M.A.-Stu­di­um an jeder an­de­ren Uni­ver­si­tät. Viele un­se­rer Ab­sol­ven­tIn­nen haben sich für in­ter­es­san­te Mas­ter-Stu­di­en­plät­ze u.a. in Bre­men, Ber­lin, Brüs­sel oder Lon­don ent­schie­den.

AbsolventInnen-Stimmen:

Lazar Backovic
„Warum ist der Wahl­kampf in den USA so an­ders als in Deutsch­land? Was mei­nen Po­li­ti­ker, wenn sie von su­pra­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­tio­nen spre­chen? Und was war noch mal der Un­ter­schied zwi­schen einer Steu­er und einer Ab­ga­be?
All das sind Fra­gen, die mich im Be­rufs­all­tag als Jour­na­list täg­lich be­glei­ten. Es sind Fra­gen, die ich Le­sern ver­ständ­lich be­ant­wor­ten muss.
ISPM hat mir dabei ge­hol­fen, po­li­ti­sche Sys­te­me und ihre Zu­sam­men­hän­ge zu ver­ste­hen. Der Stu­di­en­gang be­rei­tet seine Ab­sol­ven­ten gut vor ‐ auf einen fach­spe­zi­fi­schen Mas­ter und den Be­rufs­ein­stieg. Von Po­li­tik­be­ra­tung, über den di­plo­ma­ti­schen Dienst bis hin zum Jour­na­lis­mus spricht das Stu­di­um viele ver­schie­de­ne Be­rufs­fel­der und ‐wün­sche an und damit auch eine Band­brei­te von po­li­tisch in­ter­es­sier­ten Men­schen. Immer in­ter-dis­zi­pli­när und immer nah an der Pra­xis.“
Lazar Backovic, ISPM Ab­sol­vent 2011, der­zeit an der Henri‐Nan­nen‐Jour­na­lis­ten­schu­le

Lukas Schmid
„Der In­ter­na­tio­na­le Stu­di­en­gang Po­li­tik­ma­nage­ment zeich­net sich durch In­ter­na­tio­na­li­tät und Pra­xis­nä­he an der Schnitt­stel­le von pri­va­tem und öf­fent­li­chem Ma­nage­ment sowie durch gro­ßes En­ga­ge­ment sei­tens der Ver­ant­wort­li­chen und Leh­ren­den aus.
Mit sei­ner Kom­ple­men­ta­ri­tät, ins­be­son­de­re durch sein Credo In­ter­dis­zi­pli­na­ri­tät und Ex­per­ti­se im Be­reich Nach­hal­tig­keit, trifft der Stu­di­en­gang den Puls der Zeit und die An­for­de­run­gen an eine er­folg­rei­che Kar­rie­re im mo­der­nen Po­li­cy­ma­king.“
Lukas Schmid, ISPM Ab­sol­vent 2010, als Trainee beim Rat der Eu­ro­päi­schen Union

Bettina Müller
„Ich woll­te nie ein­fach nur Po­li­tik­wis­sen­schaf­ten stu­die­ren, rein theo­re­ti­sches Ar­bei­ten kam mir rea­li­täts­fern und nur in Deutsch­land zu stu­die­ren, lang­wei­lig vor. Des­halb habe ich mich für den Stu­di­en­gang Po­li­tik­ma­nage­ment an der Hoch­schu­le Bre­men ent­schie­den.
Dort er­gän­zen Theo­rie und Pra­xis sich gut und man hat die Mög­lich­keit, durch ein für einen Ba­che­lor lan­ges Prak­ti­kum und ein Aus­lands­se­mes­ter zu er­fah­ren, wie an an­de­ren Orten stu­diert wird und was einem im Be­rufs­le­ben er­war­tet.
Diese Kom­bi­na­ti­on hat mich über­zeugt und tut es nach wie vor. Der Stu­di­en­gang ist klein, man lebt sich schnell ein, hat einen engen Kon­takt zu den Pro­fes­so­ren und span­nen­de Dis­kus­sio­nen zu den ver­schie­dens­ten The­men, auf Eng­lisch wie auf Deutsch- ein wei­te­rer Plus­punkt und Grund, warum die­ser Stu­di­en­gang emp­feh­lens­wert ist.
Na­tür­lich ist nicht alles Gold was glänzt und stu­den­ti­sches En­ga­ge­ment ist er­for­der­lich, um ge­mein­sam mit den Pro­fes­so­ren die noch of­fe­nen Bau­stel­len zu be­he­ben. Aber wenn man davor nicht zu­rück­schreckt, Lust auf Her­aus­for­de­run­gen und eine in­spi­rie­ren­de Um­ge­bung hat, ist man im In­ter­na­tio­na­len Stu­di­en­gang Po­li­tik­ma­nage­ment an der Hoch­schu­le Bre­men genau rich­tig."
Bet­ti­na Mül­ler, Ab­sol­ven­tin 2012, der­zeit im M.A. Stu­di­en­gang "In­ter­na­tio­na­le Be­zie­hun­gen und Po­li­tik, Sci­ence Po Paris / FU Ber­lin

Studiengangsdokumente

×