Industrie- und Handelskammer

Tamara Becker, ISPM-Absolventin 2011, ist seit 2014 bei der Industrie- und Handelskammer Berlin angestellt. Begonnen hat sie als Trainee. Danach folgte eine Elternzeitvertretung im Bereich Wirtschaftspolitik. Seit Januar 2016 ist sie als Referentin im Bereich Stadtentwicklung und Infrastruktur tätig. Sie verbrachte ihr Praxissemester in Hanoi (Vietnam) und ihr Auslandssemester in Chennai (Indien) und absolvierte nach dem ISPM den Master Internationale Politik und Internationales Recht an der Universität Kiel.

"Nach meiner Ausbildung wollte ich unbedingt noch studieren. Reine Politikwissenschaft an der Uni konnte ich mir für mich als eher praktisch orientierten Mensch aber nicht vorstellen. Den Studiengang Politikmanagement an der Hochschule Bremen fand ich mit den vielen praxisorientierten und interdisziplinären Anteilen sowie dem integrierten Auslandssemester wesentlich spannender.Der Schwerpunkt meiner heutigen Tätigkeit liegt im Wesentlichen auf der Vertretung bestimmter Interesse sowie der Politikberatung. Von dem Wissen und den Instrumenten, welche uns im ISPM-Studium vermittelt wurden, profitiere ich heute im alltäglichen Berufsleben noch sehr. In meinem Auslandsjahr während des Studiums bin ich vor allem persönlich sehr gereift. Und ich denke, dass der ISPM-Studiengang gerade bezogen auf diesen Aspekt vielen anderen Studiengängen nach wie vor sehr weit voraus ist.“Max-Martin W. Deinhard, ISPM-Absolvent 2005, ist seit 2015 stv. Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt. Neben der ständigen Vertretung des Hauptgeschäftsführers verantwortet Deinhard insbesondere die Themen Aus- und Weiterbildung sowie die Stabstelle Kommunikation. Er verbrachte sein Praxissemester in Chennai, Indien und das Auslandssemester an der South Bank University in London. Nach dem Abschluss in Bremen absolvierte er den Master in Politik- und Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz.

"Im Herbst 2001 gehörte ich zum ersten Jahrgang und somit den Pionieren von ISPM-Studierenden. Und ich erinnere mich noch an die damalige besondere Aufbruchsstimmung. Damals gab es noch das Diplom und wir studierten auch noch nicht in den schönen Räumlichkeiten am Neustadtswall, sondern in einer alten Schule in der östlichen Neustadt sowie am Barkhof. Der Studiengang war damals einer der ersten geisteswissenschaftlichen Studiengänge, welche man an einer Fachhochschule studieren konnte. Die Interdisziplinarität, die Möglichkeit für Auslandsaufenthalte und die besondere Praxisnähe haben mich damals überzeugt. Übrigens etwas, das ich in meiner darauf folgenden Zeit an der Universität vermisst habe. Einen besonderen Dank geht an unsere damaligen Professoren und Lehrbeauftragten für ihr Engagement – und ein Gruß an alle damaligen Pioniere!“