Der In­ter­na­tio­na­le Stu­di­en­gang Po­li­tik­ma­nage­ment (ISPM) steht wie das ge­sam­te An­ge­bot der Hoch­schu­le Bre­men auf­grund des Um­struk­tu­rie­rungs­pro­zes­ses in der Dis­kus­si­on. Die vor­lie­gen­de Pro­jekt­ar­beit ist eine Do­ku­men­ta­ti­on der Be­son­der­hei­ten die­ses in Deutsch­land ein­ma­li­gen Stu­di­en­gangs und ent­hält Über­le­gun­gen zur zu­künf­ti­gen Ent­wick­lung des Fa­ches.

Alle Bei­trä­ge ent­stan­den im Rah­men des Mo­duls "Pro­jekt Po­li­tik­ma­nage­ment“ im Som­mer­se­mes­ter 2013 und wur­den von den Stu­die­ren­den des 6. Se­mes­ters unter An­lei­tung von Frau Prof. Dr. Bo­th­feld ver­fasst. Ziel aller Bei­trä­ge ist es, der Dis­kus­si­on über die Zu­kunft eines po­li­tik­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en­gangs sowie den all­ge­mei­nen Um­struk­tu­rie­rungs­maß­nah­men an der Hoch­schu­le Bre­men Ar­gu­men­te und eine fun­dier­te Grund­la­ge hin­zu­zu­fü­gen.

Die Hoch­schu­le Bre­men ist aus fi­nan­zi­el­len Grün­den dazu ge­zwun­gen, ihre Stu­die­ren­den­zah­len dras­tisch zu re­du­zie­ren. Aus die­sem Grund wird in dem ers­ten Bei­trag die­ses Ban­des die fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on der Hoch­schu­le Bre­men um­ris­sen, wobei so­wohl auf die Fi­nan­zie­rung von Hoch­schul­bil­dung in Deutsch­land als auch auf die spe­zi­el­le Si­tua­ti­on in Bre­men ein­ge­gan­gen wird.

In den dar­auf fol­gen­den drei Bei­trä­gen wer­den die Be­son­der­hei­ten des Stu­di­en­gangs vor­ge­stellt. Der ISPM ist einer der we­ni­gen po­li­tik­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en­gän­ge, die an einer Fach­hoch­schu­le an­ge­sie­delt sind. Aus die­sem Grund sind die Zu­gangs­vor­aus­set­zun­gen eine Be­son­der­heit. Zwei wei­te­re Al­lein­stel­lungs­merk­ma­le sind der Pra­xis­be­zug und die In­ter­na­tio­na­li­tät des Stu­di­en­gangs, die sich vor allem in den vor­ge­schrie­be­nen und be­glei­te­ten Pra­xis- und Aus­lands­se­mes­tern zei­gen. Zu die­sen drei Be­rei­chen gibt es aus­führ­li­che Bei­trä­ge, die die Aus­wir­kun­gen die­ser Ziele do­ku­men­tie­ren.

In dem Ka­pi­tel "Der ISPM im Ver­gleich“ wird der Stu­di­en­gang zu­nächst mit dem Po­li­tik­wis­sen­schafts­stu­di­en­gang an der Uni­ver­si­tät Bre­men ver­gli­chen. In einem zwei­ten Schritt wird er mit an­de­ren pra­xis­ori­en­tier­ten Stu­di­en­gän­gen in der Re­pu­blik ver­gli­chen. Dabei wird vor allem die Ein­zig­ar­tig­keit des ISPM deut­lich. Um zu über­prü­fen, ob die Pra­xis­nä­he des ISPM sei­nen Ab­sol­ven­ten auch einen er­leich­ter­ten Zu­gang zum Ar­beits­markt ver­schafft, wurde ein An­satz für eine Alum­ni-Be­fra­gung er­ar­bei­tet. Die Durch­füh­rung die­ser Be­fra­gung steht noch aus.

Im Rah­men der Kür­zun­gen an der Hoch­schu­le Bre­men steht nicht nur die Schlie­ßung von Stu­di­en­gän­gen zur Dis­kus­si­on. Auch über eine Zu­sam­men­le­gung ähn­li­cher Stu­di­en­gän­ge oder zu­min­dest die Nut­zung eines ge­mein­sa­men Mo­dul­pools wird de­bat­tiert. Das Ka­pi­tel "Ko­ope­ra­ti­on mit an­de­ren Stu­di­en­gän­gen" zeigt Mög­lich­kei­ten einer sol­chen Zu­sam­men­ar­beit auf.

Im Zuge der Pro­jekt­ar­beit wurde deut­lich, dass es im Land Bre­men an einer Vi­si­on für eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge und viel­fäl­ti­ge Hoch­schul­po­li­tik in Zei­ten knap­per Kas­sen man­gelt. Aus die­sem Grund wurde ein Vor­schlag für eine Ring­vor­le­sung zur Zu­kunft der Hoch­schul­po­li­tik er­ar­bei­tet, die sich mit die­sem Thema aus­ein­an­der set­zen könn­te.